Schriftgröße ändern: Artikeltext verkleinern Artikeltext vergößern
Artikel-Infos
   
CDI + Pick Up, was ist das ?
27.02.2005 von Speedmike


Die CDI (Capacitor Discharge Ignition = Kondensatorentladezündung)
ist die elektronische Zündsteuerungseinheit vom Motorroller welche die Zündkurve berechnet und den Zündzeitpunkt steuert.


(Abbildungen von CDI-Zuendspule Piaggio, CDI-Minarelli, CDI-Peugeot.

Das Ganze läuft dann ungefähr so ab:

An der Zündgrundplatte ist der Pick Up (*), das ist eine kleine Drahtspule (auch Zündgeberspule genannt) und als Gegenstück dazu sind im Schwungrad ja die Magnetplatten eingelassen oder angeklebt. Daher nennt man das auch Magnetpolrad oder Magnetschwungrad. Wenn also diese Magnetplatten durch das Drehen des Polrades am Pick Up vorbei kommen wird dort eine schwache Spannung erzeugt (induziert) welche dann über das Pickupkabel an die CDI weitergeleitet wird. Dadurch weiß die CDI nun in welcher Stellung sich der Kolben gerade befindet. Je nach Ausführung der CDI (siehe unten) wird ein Kondensator mit bis zu 400 V Gleichspannung aufgeladen und über die Primärwicklung der Zündspule mit einem Thyristor entladen. Durch diese plötzliche Entladung enstehen sekundärseitig 30 bis 40 kV, die dann über das Zündkabel und dem Kerzenstecker zur Zündkerze geleitet werden. Der Impuls, mit dem der Thyristor durchgeschaltet wird, wird entweder von einem Microcontroller errechnet oder aus einer Kennlinie genommen. Im Gegensatz zur einfachen Unterbrecher- oder Transistorzündung ist bei der CDI nicht die Zündspule der Energiespeicher, sondern diese dient nur als Transformator. Die Energie für den Zündfunken kommt aus dem Kondensator der CDI, der natürlich hochspannungs- und impulsfest sein muß.

(*) Es gibt 3 Varianten vom Pickup:
1. Externer Pickup, die gängigste Version bei der ein Pickupkabel zur CDI geht.
2. Doppelpickup, ist wie der Externe nur das hier 2 Pickupkabel zur CDI gehen.
3. Interner Pickup, ist im Lichtmaschinenanker mit verbaut und von aussen nicht ohne weiteres erreichbar im Gegensatz zum externen Pickup.




Wenn man jetzt z.b. das Polrad versetzt (z.b. mit einem Versetzkeil) dann bekommt die CDI das Signal zu einem anderen Zeitpunkt, so kann man den Zündzeitpunkt verschieben. Dieses sollten aber nur erfahrene Tuner versuchen bzw. wenn man sich damit gut auskennt denn sonst kann es leicht passieren dass der Roller überhaupt nicht mehr läuft oder dass man dabei noch was beschädigt.


Es gibt verschiedene Varianten der elektr. Zündung:

Zündung mit festem Zündzeitpunkt

Diese einfache Ausführung findet man den meisten Rollern vor, da sie recht simpel funktioniert. Die Zündung erfolgt dort immer bei einer fest eingestellten Kolbenposition, also immer exakt zum selben Zeitpunkt. Daher auch die Bezeichnung "Fester Zündzeitpunkt". Die Hersteller wählen meistens diese Variante um damit sicher zu gehen dass der Motor auch unter ungünstigsten Bedingungen sicher läuft. Außerdem wird da auch mit einbezogen dass der Fahrzeughalter möglicherweise minderwertiges Zweitaktöl benutzt bzw. versehentlich mal das falsche Benzin tankt oder eventl. eine Zündkerze mit falschen Wärmewert verwendet.

Zündung mit variablem Zündzeitpunkt

Diese Ausführung der CDI ist wiederum eine wesentlich komplexere elektronische Schaltung die den optimalen Zündzeitpunkt abhängig von der Motordrehzahl ständig neu berechnet. Die max. Motorleistung kann man nämlich nur erreichen wenn die Zündung exakt zum Zeitpunkt der höchsten Kompression, also am oberen Totpunkt des Kolbens, erfolgt. Da sich bei steigender Drehzahl der Kolben aber immer schneller dieser Position nähert braucht das Gemisch auch stets eine konstante Zeit um vollständig entzündet werden zu können. Um das zu gewährleisten wird dieser Zündzeitpunkt durch die CDI eben bei steigender Drehzahl nach früh verschoben.

INFO: Wie man CDI und Pick Up auf einwandfreie Funktion überprüft kann man HIER nachlesen.


mfg Mike


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
1 Kommentar(e)   kommentieren


Wertung ø 7,67
66 Stimme(n)

Artikel wurde bisher
190860 mal gelesen.

Diesen Artikel teilen bei: